Sauerbraten von der Lammhüfte, Blumenkohl-Curry-Risotto, Kartoffelpüree

Traditionell wurde beim Rheinischen Sauerbraten Pferdefleisch verwendet. Da das Fleisch alter Pferde zäh war, musste es durch die Beize weich gemacht werden. Da jedoch in den letzten Jahrzehnten Angebot und Konsum von Pferdefleisch stark zurückgegangen sind, wird er heutzutage meist aus Rindfleisch zubereitet. Die Sauce wird regional verschieden mit der Beize (Säure) und Süßmittel gemacht. Süßmittel sind traditionell Zuckerrübensirup, Apfelkraut, Printen oder Lebkuchen.  Die Gebäcke dienen zudem anstelle der Speisestärke zur Bindung der Sauce. Ich habe weder Pferdefleisch noch Rindfleisch. Aber noch ein paar Stücke Lammhüfte. Die werden für den Sauerbraten verwendet. Traditionell gibt es Kartoffelpü und Apfelkompott zum Sauerbraten. Jetzt nicht. Es gibt grüne Bohnen, die passen sehr gut zum Lammfleisch. Ich benötige:

  • Lammhüfte
  • Beize: milden Essig, Zwiebeln, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Nelken,
  • Butterschmalz, Rotwein, Portwein,  Karotten, Tomaten, Gemüse
  • grüne Bohnen, Knoblauchzehen, Tomaten, Pfeffer, Salz
  • Zuckerrübensirup, Aachener Printen

Das Fleisch wird in Scheiben geschnitten und mit Bohnen und Kartoffelpüree serviert. Die Sauce gibt es a part dazu oder sie wird über das Fleisch gegossen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s