Thunfisch mit Sesam & gebratenem Fenchel

 

IMG_7266-1

Thunfische (abgeleitet von ich eile, ich rase, ich schieße entlang‘ wegen der schnellen Bewegung der Fische) bezeichnen eine Gattung großer Raubfische, die in allen tropischen, subtropischen und gemäßigten Meeren vorkommt. Sie gehören zu den wichtigsten Speisefischen. Einige der acht Arten sind inzwischen durch Überfischung gefährdet. Nicht so der  Schwarzflossen-Thun (Thunnus atlanticus). Es ist eine relativ kleine Fischart und ein bedeutender Speisefisch. Er erreicht eine maximale Länge von 1,08 Meter und ein maximales Gewicht von 20 Kilogramm. Thunfische sind beliebt wegen ihres roten fetten Fleisches.  Ich kaufe beim Fischhändler meines Vertrauens ein Stück vom Schwarzflossen-Thun. Für mein Rezept benötige ich. Mise -en-Place:

  • Thunfischsteak, ca. 250 g für 2 Personen
  • eine Fenchelknolle
  • eine kleine Portion Algensalat Goma Wakame (gibt’s im Asiashop)
  • Butterschmalz, Teriyaki-Sauce, Schnittlauch, Salz, Pfeffer, Zitronenschnitz
  • Sesam

Zuerst wird die Fenchelknolle halbiert und mit wenig Butterschmalz und einer halben Tasse Brühe gedünstet. Zitronenschnitz kommt dazu und mit Salz & weißem Pfeffer wird gewürzt. Nach ca. 30-40 Minuten ist der Fenchel gegart.

Das Fischteak wird mit Sesam paniert und in Butterschmalz in einer mittelheißen Pfanne gebraten. Das geht sehr schnell, denn der Fisch sollte innen noch roh sein. Der Fisch  benötigt nur ein paar Minuten in dem heißen Butterschmalz.

Beim Servieren kommt der Fisch, der Fenchel & ein kleines Schälchen mit Wakame auf den Teller. Mit Schnittlauch und Teriyaki-Sauce wird garniert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s