Chicoree & gekochter Schinken, überbacken mit Bechamel

IMG_3303

Fast alle Pflanzen und Lebewesen benötigen Sauerstoff und Sonnenlicht zum Leben. Nicht so der Axolotl (der hat keine Pigmente gegen den Sonnenbrand),  und auch nicht Chicoree. Denn Sonne bekommt dem Gemüse nicht und wir lieben es schön bleich und leicht bitter. Die Wurzeln von Chicoree werden in absolut lichtdichten Räumen aufgestellt. Bei völliger Dunkelheit und regelmäßiger Zufuhr von Nährstofflösung und Wasser treibt der nicht mit Erde bedeckte Chicorée in 20 bis 25 Tagen bei gleichmäßiger Temperatur aus. Die Dunkelheit verhindert die Ausbildung des Chlorophylls sowie des nicht erwünschten Bitterstoffs in den Blättern, die hierdurch die erwünschte blassgelbe Farbe entwickeln. Allerdings bleibt immer noch eine kleine Menge der Bitterstoffe darin enthalten. Sie sind bitter – eine Binsenweisheit.

Unsere Zunge liebt Süßes und verlangt lieber nach Stoffen wie Zucker oder Honig als nach Bitterem. Und doch sind diese Stoffe wie in Radicchio, Pampelmuse, Brokoli, Artischoken oder Chicoree gesund. Die Bitterstoffe ( Lactucin ) regen unsere Verdauung an und wirken daher auch wohltuend auf andere Körperfunktionen ein. Körperzellen werden nur dann bestmöglich mit Vital- und Nährstoffen versorgt, wenn diese optimal durch unseren Darm absorbiert werden. Deswegen sind Bitterstofflieferanten wie Chicoree gesund. Soviel dazu, jetzt gehts an Kochen. Ich benötige:

  • Chicoree
  • gekochten Schinken
  • Bechamel:  35g Mehl in 35 g Butter anschwitzen, dann nach und nach ca. 500 ml heiße Milch unterrühren. Würzen mit Salz, Muskat und Pfeffer und Zitronensaft. Zum Überbacken/Gratinieren mache ich daraus eine Sauce Mornay. Dazu gebe ich noch ca. 50 g geriebenen Hartkäse und einen TL Senf sowie ein Eigelb zu der Bechamelsauce.

Den Chicoree dünste ich bei milder Hitze in etwas Butter und Brühe in einer Pfanne.  Ich lege einen Deckel auf die Pfanne und nach ca. 10 Minuten ist der Chicoree weich genug. Er wird in den Schinken gewickelt und in eine Auflaufform gelegt.

In der Zwischezeit koche ich die Bechamel bzw. Mornay-Sauce. Die wird auf die Förmchen verteilt und dann geht es ab in den Backofen. bei ca. 180ºC überbaacke ich die Chicoree für ungefähr 20 Minuten bis sie leich gebräunt sind. Zum Servieren kommt ein Spritzer Worcester-Sc. dazu. Die Chicoree wurden so schnell verzehrt, dass ich nur noch ein angebissenes Stück fotografieren konnte. Hat gut geschmeckt!

5 Gedanken zu “Chicoree & gekochter Schinken, überbacken mit Bechamel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s