Madeleines, was sonst

IMG_0185

Die besten Madeleines habe ich bei Lea Linster gegessen. Sie ist ein(e) Meister(in) im Madeleinesbacken. Zum Abschluss eines Mahls gibt es bei ihr für die Gäste frische Madeleines. Einfach köstlich. Ich hoffe meine Madeleines sind fast so gut die bei Lea. Ich benötige:

  • 80 g Butter, 20g Zucker – schmelzen
  • 80 g Zucker & 2 Eier – aufschlagen
  • die beiden Massen zusammenrühren und
  • 100 g Mehl, 1/2 TL Backpulver untermengen
  • als Aroma eignet sich: Vanille, Zitrone und Tonkabohne, eine Prise Salz nicht vergessen

Die Masse in einen Spritzbeutel abfüllen und mindestens 3-4 Stunden ruhen lassen. Im Kühlschrank hält sich der Teig im Beutel bis zu 4 Tagen. Das heißt, man kann das schön vorbereiten. Wenn dann die Gäste kommen, gibt es schnell frische Madeleines aus dem Backofen.

Zum Backen den Teig in die entsprechenden Förmchen spritzen und in den 200°C heißen Backofen stellen. Die Temperatur jetzt auf 180°C runterschalten und die Plätzchen fertig backen. Beim Backen entströmt dem Ofen ein köstlicher Duft und man möchte am Liebsten in die heißen Madeleines beißen. Wenn die Madeleines dann noch warm serviert werden sind die Gäste begeistert.

 

3 Gedanken zu “Madeleines, was sonst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s